Lernbox

PISA-Redaktion Mittwoch, 24. Oktober 2018 von PISA-Redaktion

Lerninhalte automatisieren

Lernboxen und Lernkarten

Um Lerninhalte gut und sicher zu automatisieren, ist die Technik des zeitgesteuerten Auswendiglernens mit Hilfe einer Lernbox sehr sinnvoll.

Lernkartei nach Sebastian Leitner

Gearbeitet wird mit einer Fünf-Fächer-Kartei, durch die Karteikarten wandern. Die Karteikarten enthalten den in sinnvolle Einheiten gegliederten Lernstoff. Beim Fremdsprachentraining wird zum Beispiel mit Wörtern oder Sätzen gearbeitet.
Falls der/die Lernende eine Aufgabe richtig beantwortet, rückt das Kärtchen um ein Fach nach hinten; bei falscher Antwort wird das Kärtchen stets in das erste Fach zurückgelegt.

Vorteile der Lernmethode

  • unmittelbare Lernkontrolle zu jeder Aufgabe

  • überschaubare Lernabschnitte

  • Lernerfolg ist direkt sichtbar

  • Intervall-Lernen erleichtert das Behalten des Gelernten

  • kein Überlernen (nutzlose Wiederholungen werden vermieden)

  • hohe Zuverlässigkeit, nachhaltiges Lernen

  • effizientes Lernen (Zeitvorteil)

Die „Lernkartei-Methode“

Der deutsche Psychologe Sebastian Leitner konzipierte eine 'Lernmaschine', die gezieltes Lernen praktisch ohne Aufwand möglich macht.

Es handelt sich dabei um einen Karteikasten aus Karton oder Kunststoff. Feste Stege teilen die Lernbox so auf, dass sich insgesamt fünf nach hinten hin größer werdende Fächer ergeben. Dadurch ist es ganz einfach, die Lernkarten dem individuellen Lernfortschritt entsprechend und in lernpsychologisch sinnvoller Weise zu bearbeiten, nämlich bereits gewusste Teile in immer größer werdenden Zeitabständen zu wiederholen.

Die erstmals zu bearbeitenden Lernkarten werden - mit der Frageseite nach vorn - ins erste Fach abgestellt. Wenn die Karten aus Fach 1 wiederholt werden. wandern Karten mit gewusster Antwort ins Fach 2 (und dort an die jeweils hinterste Stelle!), nicht gewusste Karten werden wieder ins Fach 1 zurückgestellt (aber auch dort an die jeweils hinterste Stelle!)

Nach gleichem Prinzip werden die Fächer 2, 3, 4 und 5 mit Lernkarten gefüllt bzw. geleert.

Karten, die sich schon im Fach 5 befinden, werden im Falle 'gewusst' aussortiert: in den Papierkorb oder z.B. in einen 'Reserve-Schuhkarton'; man darf davon ausgehen, dass Lerninhalte mit solchen Fragen, die der Lernende fünfmal hintereinander, und zwar nach immer größer werdenden Zeitabständen jeweils richtig beantworten konnte, dauerhaft gespeichert bzw. abrufbar sind. - Nicht gewusste Fragen aus Fach 5 wandern natürlich wieder zurück ins Fach 1.

LERNINHALTE AUTOMATISIEREN - Lernboxen und Lernkarten

Sie möchten mehr über die Lernmethode "Lernbox und Lernkartei" erfahren? In unserem Online-Studium zum Lerntrainer finden Sie viele weitere Informationen.

OnePage-Menü öffnen oder schließen

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.